Startseite Der Verein Aktuelles / Führungen Aktuelles Untertreteraum 31 - durch Rodungsaktion wieder zugänglich gemacht

Untertreteraum 31 - durch Rodungsaktion wieder zugänglich gemacht

Drucken PDF

In ca. 4 Stunden hatten es die fleißigen Helfer geschafft: Der denkmalgeschützte Untertreteraum 31 am Eselsberg wurde nach jahrelanger Vernachlässigung endlich vom Wildwuchs befreit . Der Untertreteraum 31 ist eines der wenigen erhalten Betonwerke der Reichsfestung Ulm (3. Verteidigungsgürtel um Ulm und Neu-Ulm der aus Infanteriestützpunken und Armierungsstellungen besteht), welches nach dem 2. Weltkrieg nicht durch die

.

US-Amerikaner gesprengt oder in jüngster Zeit zu Gunsten eines Neubauvorhaben unnötig zerstört wurde.

Über 20 Mitglieder machten sich am Samstagmorgen daran, den Wildwuchs am und um den Untertreteraum 31 zu entfernen. Zeitgleich wurde auch der mittlere, der im Jahre 1990 zugemauerten Zugänge, mit dem Abbruchhammer geöffnet und eine Gittertüre aus Stahl eingebaut.
Nach vielen Jahren konnte somit auch wieder das Innere dieses ausgesparten und mitten in einem Wohngebiet liegenden Bauwerkes wieder durch den Förderkreis Bundefestung Ulm e. V. in Augenschein genommen werden. So sind z. B. die originalen Holztüren sowie der Holzboden zum Großteil erhalten.
Jedoch mussten aber auch einige Kubikmeter an Schrott, Müll und Bauschutt aus dem hervorragend erhalten Bauwerk entfernt werden. Die Entsorgung wird im Laufe der Woche durch die EBU durchgeführt bzw. im Bauschutt-Container am Festungsmuseum Fort Oberer Kuhberg entsorgt. Die Stadt Ulm übernimmt die Entsorgung des anfallenden Grünschnitts der Rodungsaktion.

Als erste Besuchergruppe konnten wir interessierte Eltern mit ihren Kleinkindern in dem nun wieder freigelegten und der Öffentlichkeit bei Führungen zugänglichen Bauwerk begrüßen. Die Kinder, welche mit Taschenlampen ausgestattet waren, hatten sichtlich ihren Spaß mit ihren Eltern am helllichten Tage durch die Dunkelheit im Inneren zu gehen – weitere öffentliche Führungen sind geplant und werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Aber auch die vielen fleißigen Mitglieder waren am Mittag nach der anstrengenden Arbeitsaktion mit Ihrem Ergebnis zufrieden und schlossen die Aktion mit einem gemeinsamen Vesper und einem Gruppenfoto auf dem Untertreteraum 31 ab.