Startseite

Bericht der Mitgliederversammlung 2015 / 16

Drucken

k FBU MV 04 03 2016 002Pressemitteilung zur Mitgliederversammlung vom 4. März 2016

Der erste Vorsitzende Matthias Burger begrüßte die 43 anwesenden der derzeit 317 Mitglieder. Die „Aktiven“ haben im Jahr 2015 rund 10.000h ehrenanmtlich für den Erhalt des Festungsmuseum Fort Oberer Kuhberg, Fort Safranberg, Infanteriestützpunkt 58 „Muthenhölzle“, Fort Friedrichsau, Fort Oberer Eselsberg-Nebenwerk und in weiteren Sonderaktionen (z.B. Efeuentfernung) an diversen Objekten gearbeitet. Hinzu kommen die Tätigkeiten der Vereinsverwaltung, der Fotodokumentation und der Recherche in Archiven.

 

Bei 369 Führungen wurden 10.540 Gäste durch verschiedene Anlagen geführt. Als besondere Veranstaltungen sind der „6. Tag der Festung“ und der „Tag des offenen Denkmals“ zu nennen.

Ein großer Dank ging an die Stadt Ulm und den Gemeinderat, die im Dezember die Erhöhung des jährlichen Vereinszuschuß beschlossen.

Im Festungsmuseum Fort Oberen Kuhberg selbst wurde im abgelaufenen Jahr die in 2014 begonnene Dachreparatur des Nordturm nahezu beendet. Nach der schrittweisen Dachabdichtung mussten die zuvor abgegrabenen Tonnen von Erdmassen wieder auf das Dach zurück. Dies geschah unter zuhilfenahme eines 92t Mobilkran. Dieser hievte in einer ersten Aktion den Kies (ca. 15t), und in einer zweiten die Erde, in Containern nach oben. In den kommenden Wochen müssen die grob verteilten 150-180cbm Erde nur noch zur originalen Dachform modeliert werden.

Zu Jahresende wurde mit den Vorbereitungen zu einem bundesweit einmaligen Projekt begonnen. Exponate werden den Museumscharater noch deutlicher machen und seine Position stärken. Wir werden Sie und die Öffentlichkeit rechtzeitig darüber informieren. Selbstverständlich wurde wieder das komplette Gelände 1 - 2x gemäht – in der Zwischenzeit sind das rund 4ha mit zum Teil 50 Grad steilen Böschungen. Hinzu kamen die zahlreichen laufenden Arbeiten im Bereich Elektroinstalation, Werkzeug- und Maschinenerhalt oder Maler- und Holzarbeiten.

Die Restaurierung der Mauerschäden und die Schießschartenrekonstruktion am linken Flankenturm wurde von einer Wiblinger Baufirma durchgeführt und abgeschlossen. Die Reparatur wurde mit alten Techniken und unter Verwendung des sogenannten „Romanzement“ in hervorragender Qualität ausgeführt. Die Fremdvergabe konnte nur durch Zuschüsse aus der öffentlichen Hand und einem größeren Beitrag aus der Vereinskasse realisiert werden.

Da die oben genannte Dachsanierung am Kuhberg nahezu abgeschlossen ist, wird in diesem Jahr mit der Abdichtung des Kehlcaponnierendaches am Fort Friedrichsau begonnen.
Eine Entscheidung der Stadt Ulm für den Bau einer neuen Brücke zum Reduit steht noch aus. Unsere vor Jahren gebaute Holzbrücke musste bereits 2013 wegen Baufälligkeit demontiert werden.

Ein enger und kontruktiver Austausch mit der Stadt Ulm besteht auch im Zusammenhang mit dem am 14.10.14 gestarteten „Entwicklungsprozess Wilhelmsburg“. Hier waren wir bereits bei einigen Gesprächen sowie in Workshops beteiligt und werden uns auch weiterhin engagieren. Die zukünftige Nutzung wird starke bauliche Eingriffe mit sich bringen und fordert daher unsere ganze Aufmerksamkeit und Fachwissen zur Findung von denkmalverträglichen Lösungen.

Ein großer Erfolg ist, dass auf dem Neubaugeglände am „Egginger Weg“ das denkmalgeschütze Friedenspulvermagazin IV sowie alle Packmittelschuppen erhalten werden. Beide sind einmalig in Ulm / Neu-Ulm! Sie werden in das Wohngebiet integriert!
Einen großen Rückschlag erfuhren wir hingegen erneut in Neu-Ulm: Dieses Mal wurden im Februar / März 2015 nach einer Ausgrabung die tadellos erhaltenen Bauwerksfunde (Länge 80x4m Höhe) der Eisenbahndurchfahrt sowie der Brückenpfeiler zerstört. Hier führten einst 3 Gleise durch den Festungswall. Eine Einbindung in ein Freigelände oder die Tiefgarage kam nicht zustande.

Im Hinblick auf den „7. Tag der Festung“ sind die Vorbereitungen in vollem Gange. In diesem Jahr haben sich 17 Teilnehmer angemeldet und präsentieren am Sonntag 5. Juni 2016 (10-17 Uhr) ein abwechslungsreiches Programm. Unter anderem wird das Kulturamt in der Wilhelmsburg über den Stand der Planungen informieren und Workshops anbieten. Weitere Informationen zum TdF erhalten Sie mit der Fertigstellung des Flyer.

Die turnusmäßigen Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: In den Ämtern wurden Matthias Burger (1. Vors.), Michael Hartlieb (2. Vors.) und Jürgen Oberkirsch (Ausschuss) bestätigt. Neu sind Uli Dewein (Schatzmeister) sowie Holger Kämpfe, Michael Klausner und Berthold Zimmermann (alle Ausschussmitglieder).
Bild v. li: MH, HK, BZ, MB, UD, JO, MK