Bereits im vergangen Jahr wurde mit der Restaurierung der vom Einsturz bedrohten rechten Contrescarpe begonnen. Die erforderlichen finanziellen Mittel werden von der Stadt Ulm, dem LDA BW und der Denkmalstiftung Baden-Württemberg zur Verfügung gestellt. Der Förderkreis saniert in diesem Abschnitt den ebenfalls einsturzgefährdeten mittleren Ausgang. Hierzu wurde extra ein „Mini-Baustellenkran“ angeschafft, um die bis zu 70kg schweren Steine und Abdeckplatten gefahrlos auflegen zu können.
.

Im Rahmen der Aktion „Ulmsauber – mach mit“ der Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) beteiligte sich unser Verein in einer Sonderaktion bei der Entrümpelung im Fort Unterer Kuhberg. Mit 15 Mitgliedern und 3 Kindern wurden 22cbm Sperrmüll aus dem Graben bei der rechten Halbcaponniere herausgezogen. Weitere Arbeitseinsätze sollen folgen, da sich in den angrenzenden Gewölben ebenfalls mehrere Kubikmeter Müll angesammelt hat.
.

Nach wie vor ist die Zukunft des 1901/02 gebauten Infanteriestützpunktes nicht entschieden. Nachdem im Frühjahr 2006 das rechte Viertel abgerissen wurde, verschwanden nachträglich noch einmal 25% der Anlage – trotz Denkmalschutz. .

Die Sanierungsarbeiten an der Contrescarpe, welche bereits 2007 begonnen  wurden und Teil des „Glacispark“ sind, sind in der Zwischenzeit in der oberen Hälfe des Grabens angekommen. Für die Arbeiten muss die Erdabdeckung entfernt und die defekten Steine ersetzt werden. Um einen Wassereintritt zu verhindern wird auf der Rückseite eine Drainage verlegt.
.